Der Schatz von Hailaina Teil 1

Da wir gerne geocachen gehen und es in unserer Region (Magdeburg) leider nur ganz wenige Caches gibt, die spannend für Kinder sind, habe ich begonnen selber eine Geschichte zu schreiben.

Geschichten, Fabelwesen, Schatzkarten und spannende Wege die zum Ziel führen. Das ist der Schatz von Hailaina, eine Geschichte die „fast“ zur Wirklichkeit wird.

Vor ein paar Tagen klingelte es an der Tür, „könnt ihr mal aufmachen, ich habe gerade schmutzige Finger, vom kochen“ rief ich den Kindern zu. „Papa, hier ist niemand“, riefen sie zurück.

Ich erwiderte: „Aber irgendjemand muss doch an der Tür sein, sonst hätte es doch nicht geklingelt!“

Kinder: „Ahh da liegt etwas auf dem Boden, ein ganz großer Brief“

Ich: „Ohh, dann holt ihn rein und macht die Tür zu“

Kinder: „Papa, Papa! – Hier steht was drauf… Nur für mutige Kinder, öffnet diesen Brief und es gibt kein zurück!.“

Ich: „Ohh, das klingt ja spannend, ich hätte ja viel zu viel Angst diesen Brief zu öffnen!“

Kinder:“ Papa, da brauchst du doch keine Angst haben, wir sind doch bei dir“  (*_* Süß)

Wir machen Ihn jetzt auf!

Die Kinder öffnen den Brief.

Heraus nehmen sie fünf zu einem kleinen Heft getackerte Blätter.

Kinder: „Hier steht, der Schatz von Hailaina“.

Zwecks der Betonung beim lesen frage ich die Kinder: Soll ich vorlesen ?… Jaaaaaaaa!

 

Der Schatz von Hailaina!


Seite 1


Vor langer, langer Zeit lebte ein kleines stolzes Feenvolk namens „Hope
“ im Feenland an den Zauberweiden, mitten im schönen Magadoburg.
Ihre Königin Hailaina war die schönste und warmherzigste Fee, die das
Feenland je gesehen hatte.

Im Nachbarland „Herrenkrug“ herrschte die böse Hexe Lutilda. Lutilda
war klein, dick und hatte eine riesige Warze auf der Nase. Bei sich trug
sie immer einen Krug, der so schwarz war, wie ihre Seele. Abends füllte
sich Lutilda immer ein Schluck Wein in ihren Krug, rührte mit dem Finger
darin herum und sagte, „Krüglein, Krüglein, wer ist die mächtigste
Herrscherin in ganz Magadoburg“.

Das Krüglein antwortete, „Ihr Frau Königin seit die mächtigste
Herrscherin in ganz Magadoburg, jedoch ist Königin Hailaina noch viel
mächtiger als ihr, denn sie verbreitet ganz viel Liebe und herrscht nicht
über, sondern mit ihrem Volk über das Feenland“.
Lutilda schmiss vor Wut ihren Krug gegen die Wand und schwor Rache an
Königen Hailaina!

Ein paar Wochen später lud Königen Hailaina alle Völker Magadoburg`s
zu einem herrlichen Frühlingsfest ein. Lutilda hörte davon und dachte,
sich: Das ist meine Chance, diese furchtbar fröhliche Königen
loszuwerden. So nahm sie ein Weinfass, vergiftete es und brachte es auf
das Fest zu Königen Hailaina.


Seite 2


Hier mein Kind, lass dir diesen edlen Wein schmecken, auf das Du und
dein Volk einen schönen Tag habt. Königin Hailaine erwiderte
jedoch: Liebe Lutilda, sei uns nicht böse, aber wir verzichten auf
deinen Wein, Alkohol ist für niemanden gut und schon gar nicht für
uns Feen.

Wütend zog die Hexe Lutilda wieder von dannen und rief: Du
undankbares Feenweib, das wird dir noch teuer zu stehen kommen.
Ein paar Abende später füllte sich Lutilda wieder ein Schluck Wein
in ihren Krug, rührte mit dem Finger darin herum und sagte,
„Krüglein, Krüglein, wer ist die mächtigste Herrscherin in ganz
Magadoburg“.

Das Krüglein antwortete, „Ihr Frau Königin seit die mächtigste
Herrscherin in ganz Magadoburg, jedoch ist Königin Hailaina noch
viel mächtiger als ihr, denn sie verbreitet ganz viel Liebe und
herrscht nicht über, sondern mit ihrem Volk über das Feenland“.
Rasend vor Wut schmiss Lutilda wieder Ihren Krug an die Wand
und sagte, jetzt reicht es mir, damit muss endlich Schluss sein,
Liebe, ich hasse Liebe und ich hasse Königin Hailaina.


Seite 3


Ein halbes Jahr verging, da lud Königin Hailaina alle Völker
von Magadoburg ein, um mit ihr gemeinsam Geburtstag zu
feiern. Auf den Einladungen stand, es bedarf keiner
Geschenke, nur Glückwünsche die von Herzen kommen.
Da dachte sich Lutilda, „Das kannst du haben Hailaina“.
Alle kamen Sie zu dem Ehrentag der Königen Hailaina, der
Kobolt aus Reform wünschte ihr alles Glück dieser Welt, die
Elfe aus Westerhüsen wünschte ihr ewige Schönheit, der
Hexer aus Buckau wünschte ihr ein gesundes Leben, der
Zwerg aus Lemsdorf wünschte ihr einen Ausweg für schlechte
Zeiten usw.

Auch die böse Hexe aus dem Herrenkrug kam vorbei, stellte
sich vor die Königin und rief mit tiefer, lauter Stimme, Du
sollst auf der Stelle umfallen und für alle Zeiten verdammt
sein. Nichts soll dich je wieder auferstehen lassen!
Kaum hatte die böse Hexe Lutilda zu Ende gesprochen, verlies
sie die Feier und Königin Hailaina fiel um.


Seite 4


Die Aufregung war groß, denn keiner der anwesenden hatte die Kraft den
starken Zauber der bösen Hexe Lutilda aufzuheben. Jedoch konnte der Hexer
aus Buckau einen Zauber über Königin Hailaina und ihr Feenvolk legen: Er
verwandelte Hailaina und ihr Feenvolk in den schönste Zauberweide die das
Feenland je gesehen hatte. Der Zwerg aus Lemsdorf hielt Wort und sprach
einen Zauber für einen Ausweg in schlechten Zeiten.

Mittlerweile ist sehr viel Zeit vergangen, das Feenland „Hope“ kennen wir
heute unter dem Namen Stadtpark oder auch Rotehornpark genannt.
„Magadoburg“ heißt heute Magdeburg und unter dem Begriff „Zauberweide
“ verstehen wir heute die Trauerweide.

Jedoch ist Königin Hailaina bis heute unvergessen, Ihre „Zauberweide“ steht
auch heute noch am selben Platz und wartet darauf erlöst zu werden.
Menschen aus ganz Magdeburg und Umgebung kommen täglich zu dieser
Trauerweide und lassen Ihre Gedanken in Form von Bildern und kleinen
Grußkärtchen dort.

Irgendwo in Magdeburg soll es eine Schatztruhe geben, dort hat die böse
Hexe Lutilda den Aufhebungszauber versteckt. Bisher hat diese Schatztruhe
jedoch noch niemand gefunden.

Evtl. schaffst du es ja, damit die Geschichte vom Feenland weitergehen
kann ?!


Seite 5


Wenn du mutig genug bist, dann begebe dich zu den angegebenen Koordinaten!

##,####### / ##,#######

Suche dort eine Flasche in der sich eine Schatzkarte befindet.

Alles weitere erfährst du vor Ort!

Bist Du mutig genug, oder endet deine Reise bevor sie begonnen hat ?

Viel Glück !!!



Nach dieser Geschichte gab es für die Kinder kein halten mehr, das Feuer der neugier war entfacht.

Wir gaben die Koordinaten ins Handy ein und ließen uns zur besagten Stelle navigieren (Koˋs entfernt). Wir fanden eine kleine im Viereck stehende Baumreihe, die durch Ihren Eingang hindurch wie ein kleiner Raum wirkte. Dort lag Sie, die Flasche mit der Schatzkarte.

Wir befreiten die Schriftrollen aus der Flasche.



Die Schriftrollen aus der Flasche

Seite 1


Achtung:
Nichts für schwache Nerven!

Das ist deine letzte Chance um umzukehren, denn
bist du erstmal im Reich der bösen Hexe Lutilda,
gibt es kein zurück mehr !

Bisher konnte noch kein Kind den Schatz finden!

Nur wenige Kinder sind wieder zurückgekehrt, wo
diejenigen sind, die nicht zurück gekehrt sind
weiß nur die böse Hexe Lutilda!

Viel Glück!


Die Schriftrollen aus der Flasche – Die Schatzkarte – Koordinaten entfernt!

Seite 2


Schatzkarte
Schatzkarte

 



Keine der Warnungen konnte unsere Kinder einschüchtern, im Gegenteil, nun waren Sie gar nicht mehr zu halten und wollten den Schatz unbedingt finden. Auch die neuen Koordinaten gaben wir wieder ins Handy ein und ließen uns zum ersten Punkt der Schatzkarte navigieren.

Dort angekommen parkten wir unser Fahrzeug und schauten gespannt auf die Karte, wo sie uns wohl hinführen würde ?

Hier mal ein Ausschnitt:

 

 



Nachdem wir dem Pfad entlang der Schatzkarte folgten, kamen wir an einem Hexenhaus vorbei, trauten uns durch das Geisterhaus hindurch und huschten ganz schnell durch den verwunschenen Wald.

Als wir dann endlich auf einer schmalen Anhöhe angelangt waren, ging es plötzlich steil Berg ab, nur mithilfe einer Liane, die dort zufällig von einem Baum hing, konnten wir uns den Weg hinab erkämpfen.

Nun war es soweit, die alte Eisenbahnbrücke war in Sichtweite, so schlugen wir kurz unser Lager auf, stärkten uns und schauten ein letztes mal auf die Schatzkarte. Irgendwo hier muss der Schatz versteckt sein.

Nach kurzer Suche blinzelten zwei unscheinbare Schatztruhen durch die Zweige und das Laub hindurch.

Es war geschafft, die Kinder haben den Schatz gefunden und es wartete eine tolle Überraschung auf sie.

In der Schatztruhe(n) befand(en) sich jeweils das „Ehrenarmband“ und das „Zauberamulet“ vom Feenland“ sowie eine Urkunde für jedes Kind.

ARMBAND EINBLENDEN

ZAUBERAMULETT EINBLENDEN

Urkunde
Urkunde

 

Nun sind wir auch schon am Ende unserer Reise angelangt. Unseren Kindern hat es riesigen Spaß gemacht. Es wird bestimmt bald eine Fortsetzung aus dem Feenland geben :).

Bis dahin verbleibe ich mit zauberhaften Grüßen

Euer Happy Dad

Hier noch eine bildliche Zusammenfassung aller Seiten unserer Schatzsuche.

 


© thehappydad.de Wenn Sie diese Geschichte verwenden wollen, nennen Sie uns bitte auf Ihrer Seite inkl. Link zu thehappydad.de


 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*